„Dickes Ende“ könnte erst noch kommen…!

BLuK“ e.V. legt Widerspruch gegen das Windvorranggebiet bei Wölfersheim ein!

Bei aller Begeisterung auf Seiten vieler direkt Betroffener, dass die von der Firma NWind beim zuständigen Regierungspräsidium in Darmstadt beantragte Errichtung von 4 Windkraftanlagen nunmehr abgelehnt ist, muss doch darauf deutlich hingewiesen werden, dass dies nur ein Etappensieg darstellt.

Denn das evtl. „dicke Ende“ liegt jetzt öffentlich aus: als 2. Offenlage zu den geplanten Windvorranggebieten in Südhessen und damit auch in der Wetterau. Auch hier können wir als „Bündnis zum Schutz des Lebensraumes und der Kulturlandschaft Münzenberg/Rockenberg“ (BLuK e. V.) zunächst Erfolg vermelden: Das ursprünglich zwischen Bad Nauheim und der Burg Münzenberg geplante Gebiet zur Errichtung von Windkraftanlagen betrug 868 ha – genug um bis zu 90 Windräder hinzustellen – ist jetzt zusammengeschrumpft auf 177 ha. Das reicht aber noch für ca. 20 Anlagen.Und die stehen ziemlich genau dann da, wo gerade Anlagen bei Wohnbach abgelehnt wurden!

Aber – bei allem Verständnis für den Klimawandel – müssen wir sehen, dass auf unseren Hügeln in der Umgebung großindustrielle Anlagen errichtet werden können. Wie das aussehen kann zeigt die beigefügte Visualisierung. Die neuste Generation von Windkraftanlagen ist 230 m hoch, das entspricht der Höhe der Wolkenkratzer in der Frankfurter Innenstadt. Diese werden, wenn sie kommen sollten, so hoch sein müssen, um rentabel zu sein. Denn die Wetterau rechnet zu den Schwachwindgebieten.

BLuK e. V. wird deshalb Widerspruch einlegen und fordert alle Mitbürger auf, dies ebenfalls zu tun.

Die Offenlegung geht bis noch bis 19. Mai und ist im Internet auf der Homepage des Regierungspräsidiums Darmstadt einzusehen.  Stellungnahmen müssen  bis 2. Juni eingegangen sein. Wenn Sie also nicht wollen, dass Natur- und Artenschutz zur Nebensache erklärt und Gesundheitsgefahren negiert werden, Wirtschaftlichkeit fraglich ist, Kommunen und Privatleute später auf der Entsorgung hängen bleiben können, Denkmalschutz für die Münzenburg und der Schutz unserer Landschaft und damit unserer Heimat keine Rolle spielt, dann legen Sie Widerspruch ein. Auf der Internetseite von BLuK e. V. finden Sie in Kürze eine entsprechende Kurzfassung für Ihre Stellungnahme.

Mitgliederversammlung 2017

Am 04.05.2017 fand im Burghotel in Münzenberg die jährliche Mitgliederversammlung des Bündnis zum Schutz des Lebensraumes und der Kulturlandschaft Münzenberg/Rockenberg (BLuK e.V.) statt.

Ralf Koch konnte zahlreiche Mitglieder in Gaststätte „Burghotel“ begrüßen. Er und  sein Stellvertreter Ronald Berg berichteten über die Aktionen des Vorstandes und über den aktuellen Stand geplanter Windkraftprojekte, insbesondere die zu diesem Tag noch in Genehmigungsverfahren noch befundenen 4 Windkraftanlagen bei Wohnbach. (Am nächsten Tag kam erst die Ablehnung des RP – die Presse berichtete bereits darüber) Hierzu wurde vom Verein Einspruch gegen beim RP Darmstadt eingelegt und es  fanden diverse Aktionen statt. Insbesondere unsere Postkartenaktion, bei der viele politische Entscheidungsträger angeschrieben wurden, fand große Resonanz.

Weiteres Thema war der Stand der geplanten Windvorranggebiete des Regierungsbereiches Gießen und Darmstadt, deren Gebiete um die Burg Münzenberg aneinander angrenzen. Mittels einer Powerpoint-Präsentation, die viele Illustrationen von Wolf Becker zeigte, wurde der Bericht des Vorstandes visualisiert. Rückblickend gesehen, so Berg, war die Gründung des „BLuK e.V“ ein großer Erfolg. Durch Aktionen,

Erstellung von Infobroschüren, Aufklärung der Bevölkerung, Visualisierungen und Gespräche mit Politikern, konnten wir bisher zahlreiche Vorhaben und Pläne verhindern. Nun gilt das Augenmerk auf die derzeit in der Offenlage befindliche Windvorrangfläche auf  Wölfersheimer Gemarkung. Denn auch hier müssen wir bis zum 02.06.2017 Einspruch erheben, so Koch. Dazu wird eine Vorlage ausgearbeitet und auf unsere Homepage zur Verfügung gestellt, ergänzte der Vorsitzende abschließend zum Bericht.

Die Kassenführerin Marga Knoblich erläuterte den Jahresabschluss für das abgelaufene Kalenderjahr Wir haben der Zeit 254 Mitglieder. Mit den Einnahmen durch die Teilnahme am Martinimarkt, Spenden und Mitgliedsbeiträge, konnte man mit einem positiven Kassenbestand das vergangene Jahr abschließen. Heidrun Just-Becker und Thomas Steinmann haben die Kasse geprüft und dem Vorstand Entlastung erteilt.

Für die anstehenden Wahlen stellte sich Dr. Isabell Tammer als Wahlleiterin zur Verfügung. Gewählt wurde turnusgemäß der 2. Vorsitzende. Dieser wurde in der Person von Ronald Berg einstimmig wiedergewählt. Wiedergewählt wurden auch Susanne Best als Schriftführerin und beiden Beisitzer Sabine Tinz  und Arno Zeidler. Für ein weiteres Jahr stehen auch Christine Hothum, Anette Brennecke und Wolf Becker den Vorstand als Beisitzer bei.

Zum Abschluss bedankte sich Vorsitzender Ralf Koch auch noch mal bei allen Unterstützern, wie den Freundeskreis Burg- und Stadt Münzenberg, der Naturschutzgruppe Münzenberg, der BI Gegenwind Wetterau und den politischen Gremien. Denn nur durch das gemeinsame Vorgehen, haben wir die große Chance, weitere Vorhaben von Windkraftanlagen um unsere Burg Münzenberg mit seiner einzigartigen Kulturlandschaft zu verhindern.