Mitgliederversammlung 2017

Am 04.05.2017 fand im Burghotel in Münzenberg die jährliche Mitgliederversammlung des Bündnis zum Schutz des Lebensraumes und der Kulturlandschaft Münzenberg/Rockenberg (BLuK e.V.) statt.

Ralf Koch konnte zahlreiche Mitglieder in Gaststätte „Burghotel“ begrüßen. Er und  sein Stellvertreter Ronald Berg berichteten über die Aktionen des Vorstandes und über den aktuellen Stand geplanter Windkraftprojekte, insbesondere die zu diesem Tag noch in Genehmigungsverfahren noch befundenen 4 Windkraftanlagen bei Wohnbach. (Am nächsten Tag kam erst die Ablehnung des RP – die Presse berichtete bereits darüber) Hierzu wurde vom Verein Einspruch gegen beim RP Darmstadt eingelegt und es  fanden diverse Aktionen statt. Insbesondere unsere Postkartenaktion, bei der viele politische Entscheidungsträger angeschrieben wurden, fand große Resonanz.

Weiteres Thema war der Stand der geplanten Windvorranggebiete des Regierungsbereiches Gießen und Darmstadt, deren Gebiete um die Burg Münzenberg aneinander angrenzen. Mittels einer Powerpoint-Präsentation, die viele Illustrationen von Wolf Becker zeigte, wurde der Bericht des Vorstandes visualisiert. Rückblickend gesehen, so Berg, war die Gründung des „BLuK e.V“ ein großer Erfolg. Durch Aktionen,

Erstellung von Infobroschüren, Aufklärung der Bevölkerung, Visualisierungen und Gespräche mit Politikern, konnten wir bisher zahlreiche Vorhaben und Pläne verhindern. Nun gilt das Augenmerk auf die derzeit in der Offenlage befindliche Windvorrangfläche auf  Wölfersheimer Gemarkung. Denn auch hier müssen wir bis zum 02.06.2017 Einspruch erheben, so Koch. Dazu wird eine Vorlage ausgearbeitet und auf unsere Homepage zur Verfügung gestellt, ergänzte der Vorsitzende abschließend zum Bericht.

Die Kassenführerin Marga Knoblich erläuterte den Jahresabschluss für das abgelaufene Kalenderjahr Wir haben der Zeit 254 Mitglieder. Mit den Einnahmen durch die Teilnahme am Martinimarkt, Spenden und Mitgliedsbeiträge, konnte man mit einem positiven Kassenbestand das vergangene Jahr abschließen. Heidrun Just-Becker und Thomas Steinmann haben die Kasse geprüft und dem Vorstand Entlastung erteilt.

Für die anstehenden Wahlen stellte sich Dr. Isabell Tammer als Wahlleiterin zur Verfügung. Gewählt wurde turnusgemäß der 2. Vorsitzende. Dieser wurde in der Person von Ronald Berg einstimmig wiedergewählt. Wiedergewählt wurden auch Susanne Best als Schriftführerin und beiden Beisitzer Sabine Tinz  und Arno Zeidler. Für ein weiteres Jahr stehen auch Christine Hothum, Anette Brennecke und Wolf Becker den Vorstand als Beisitzer bei.

Zum Abschluss bedankte sich Vorsitzender Ralf Koch auch noch mal bei allen Unterstützern, wie den Freundeskreis Burg- und Stadt Münzenberg, der Naturschutzgruppe Münzenberg, der BI Gegenwind Wetterau und den politischen Gremien. Denn nur durch das gemeinsame Vorgehen, haben wir die große Chance, weitere Vorhaben von Windkraftanlagen um unsere Burg Münzenberg mit seiner einzigartigen Kulturlandschaft zu verhindern.

Einladung zur Mitgliederversammlung am 04.05.2017

Der Vorstand des „ Bündnis zum Schutz des Lebensraumes und der Kulturlandschaft Münzenberg/Rockenberg e. V.“ lädt seine Mitglieder zur

Mitgliederversammlung am 4. Mai 2017 um 20.00 Uhr in die Räume der Gaststätte Burghotel Münzenberg

gem. § 10 der Satzung herzlich ein.

Tagesordnung der Mitgliederversammlung

1.   Begrüßung und Eröffnung

2.   Feststellungen

–    der ordnungsgemäßen Einladung

–    der Beschlussfähigkeit

–    der Tagesordnung

3.   Bericht des Vorstandes und Aussprache

4.   Finanzbericht / Haushaltsabschluss 2016

5.   Bericht der Rechnungsprüfer und Antrag auf Entlastung des Vorstandes

6.   Stellungnahme zur aktuellen 2. Offenlegung des Windvorranggebietes

7.   Anträge

8.   Wahl eines Wahlleiters

9.   Wahlen

10. Verschiedenes

Anträge der Mitglieder müssen gem. Satzung spätestens 1 Woche (27.April 2017) vor der Versammlung schriftlich beim Vorstand vorliegen.

Wir freuen uns sehr auf eine zahlreiche Teilnahme.

Herzlichst

Ihr Ralf Koch (Vorsitzender), 3.4.2017

Postkarten Aktion

Liebe Mitglieder und Mitstreiter,

nach der Abgabe unserer Stellungnahme gegen die Planung in Wölfersheim beim RP Darmstadt bittet Sie der BLuK-Vorstand

um Ihre Mithilfe. Dazu hat unser Vorstandsmitglied Wolf Becker eine „Postkarte“ entwickelt, die man bei ihm abholen oder

auch per „mausklick“ weiter senden kann.

Bitte senden Sie diese an möglichst viele Verantwortung tragende Personen in der regionalen Politik oder auf Landesebene, zB. an Landrat Thomas Arnold: pressestelle@wetteraukreis.de.

Postkarte

Großer Erfolg bei Bürgerbefragung in Rockenberg

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Mitglieder,

als großen Erfolg können wir das Ergebnis der Bürgerbefragung in Rockenberg und Oppershofen werten,
das seit heute Mittag vorliegt.

1. 64,3 % aller Bürgerinnen und Bürger nahmen daran teil.
Das bedeutet, dass das Thema als sehr brisant empfunden wird und sehr viele interessiert. Das haben ja bereits die beiden öffentlichen Versammlungen erkennen lassen.

2. Aber dass das Ergebnis so überwältigend ausfällt, hätten wir beim besten Willen nicht gedacht:
1667 stimmten für Nein (keine WKA`s in der Gemarkung Rockenberg); das entspricht über 70 % der abgegebenen Stimmen. Das können wir als großen Erfolg unseres Vereins werten.

3. 500 stimmten für die Errichtung von WKA`s. Das ergibt ein Gesamtbild von über 3:1 dagegen.

4. Es wird jetzt die Aufgabe der Fraktionen im Rockenberger Gemeindeparlament sein, die richtigen Schlüsse daraus zu ziehen.

5. BLuK e. V. wird sie daran erinnern. Zunächst sind nach unserer Auffassung die Gespräche mit den Projektierern abzubrechen. Die politischen Vertreter sind aufgefordert, dieses Ergebnis bei allen anstehenden Beratungen zu respektieren. Sei es auf parteipolitischer Ebene, auf der Ebene des Regionalverbandes oder in den Bürgermeisterdienstversammlungen.

6. Von Rockenberg geht jetzt auch ein Signal an die Politik des Wetteraukreises und des Landes, den Bürgerwillen bei solch eingreifenden Entscheidungen zu befragen und zu respektieren.

mit freundlichen Grüßen

Ralf Koch
Vorsitzender

Das BLuK feiert Sommerfest

!!! Das BLuK feiert Sommerfest !!! Ihr seid alle herzlichst eingeladen !!! Termin : Sonntag, 03.08.14 im Obst- und Gartenbauverein in Rockenberg !!! 

 

Einladung2

Rockenberger Gemeinde – Konturen zeichnen sich ab

Am gestrigen Montag fand im Sitzungssaal der Burg in Rockenberg die 23. Sitzung der Gemeindevertretung Rockenberg statt. Im Normalfall keine Besonderheit – als Tagesordnungspunkt stand gestern allerdings das Thema Windkraft auf der Agenda. Grund genug für viele Bürgerinnen und Bürger aus Rockenberg, Oppershofen und Münzenberg, dieser öffentlichen Veranstaltung beizuwohnen.

Das Platzangebot im Sitzungssaal reichte bei Weitem nicht aus, um alle Interessierten aufzunehmen, so dass die Flügeltüren zum Flur hin geöffnet wurden, um das Treppenhaus zusätzlich als Stehplatzbereich zur Verfügung zu stellen. Den für viele Besucher spannenden Teil des Abends zum Thema Windkraft eröffnete CDU Gemeindevertrter Christian Wasserheß mit dem Verlesen des Antrags der CDU zum Umgang mit der Errichtung von Windkraftanlagen im Hammelshäuser Graben, sowie im Oppershofener Hinterfeld mit nur 1000 Meter Abstand zur Wohnbebauung. (den vollständigen Antrag reichen wir gerne nach Freigabe der CDU- Fraktion nach)

Nach der Verlesung nimmt der Fraktionsvorsitzende der Dorfpartei und Gemeindevertreter – Günther Behr – die Gelegenheit wahr, ebenfalls eine Stellungnahme gegen die aktuellen Vorhaben Rund um das eigentliche Vorranggebiet für die Nutzung von Windenergie abzugeben. Hierbei nimmt Behr ebenfalls die aktuellen Mindestabstände kritisch auf und regt die Etablierung eines „runden Tisches“ mit einzelnen Interessensvertretern an. (Vollständigen Antrag reichen wir gerne nach Freigabe der Dorfpartei Fraktion nach)

SPD Gemeindevertreter Tobias Gniza

SPD Gemeindevertreter Tobias Gniza

Anschließend vollzieht sich für viele Anwesenden die Wohl einzige Überraschung des Abends, SPD Gemeindevertreter Tobias Gniza ergreift das Wort und „referiert“ über die seiner Ansicht nach ohnmächtige Stellung gegenüber den Planungen der Windparkprojektierer. Dabei möchte Gniza das Geschäft mit der Windenergie gerne im Namen der Gemeinde gesichert sehen, anstatt es 50 Meter weiter alleine durch Privatleute durchgeführt werden könnte. Solange die Windvorrangflächen nicht festgeschrieben sind, so Gniza, ist zum finanziellen Wohle der Rockenberger Bevölkerung die Errichtung von Windkraftanlagen aus seiner Sicht unbedingt geboten.

Letztendlich wird der Antrag der CDU mit dem Erweiterungsantrag der Dorfpartei in den Haupt- und Finanzauschuss (HuF) verwiesen.


 

Pro

Der Antrag der CDU mit dem Erweiterungsantrag der Dorfpartei ist ein guter Ansatz dieses Thema in kompetenter Runde zu diskutieren und hoffentlich zu einem positiven Abschluss zu bringen. Das BLuK unterstützt dieses Vorhaben und ist gerne Teil des anstehenden Prozesses – mit klarer Position.

Kontra

Die offen vorgetragene einseitige und hilflose Haltung der Rockenberger SPD gegenüber den betroffenen Bürgerinnen und Bürgern der Gemeinde Rockenberg sowie gegenüber den Nachbarkommunen können wir vom BLuK nicht akzeptieren.

 

BLuK Gründung vor vollem Haus

Bürgerinitiative gegen Windkraftanlage gegründet – Energiewende nur im Einklang mit Mensch, Tier und Natur

 

MÜNZENBERG/ROCKENBERG. Ein Windrad hinter der Burg Münzenberg, höher als der Aussichtsturm und weitere sieben 200-Meter-Giganten bis nach Rockenberg? Um das zu verhindern, hat sich am Dienstagabend eine Bürgerinitiative gegründet. Im Burghotel Münzenberg rief eine Interessensgemeinschaft von Bürgern den gemeinnützigen Verein „BLuK-Bündnis zum Schutz des Lebensraums und der Kulturlandschaft Münzenberg/Rockenberg“ ins Leben mit dem Ziel, die Energiewende im Einklang mit Mensch, Tier und Natur umzusetzen.

Autorin

Angela Kammer

Eine imposante Zahl von rund 130 Menschen kommt zur Gründungsversammlung der Bürgerinitiative. An der Wand Transparente mit der Aufschrift  „Windkraft ja, aber so nicht“. Panorama-Simulationen zeigen acht Windräder neben der Landesstraße L3135 und die Burg, die von einem Windrad überragt wird. Von „einer unglaublichen Resonanz“ berichtete Jörg Müller, einer der Initiatoren, von dem Wunsch, „eine nicht zu unterschätzende Größe“ in der Region zu werden und der „mit der Energiewende aufgekommenen Goldgräberstimmung“ etwas entgegenzusetzen.

Uwe Müller, Vorsitzender des Vereins „Freundeskreis Burg und Stadt Münzenberg“, kritisiert einen nicht akzeptablen Widerspruch zum Denkmal- und Naturschutz in der Planung. Die sei „unausgegoren“, denn nur die Standorte von zwei Anlagen stimmten mit den ausgewiesenen Windvorrangflächen überein. „Wir wollen nicht untätig zusehen, wie wir unser letztes Erholungsgebiet verlieren“, nannte er als Motiv der Vereinsgründung.

Das neue Vereinslogo – ein Logo mit Symbolcharakter. Es vereint die Wahrzeichen der beiden Ortschaften, die Silhouette der Burg und die drei Kirchen Rockenbergs mit den Farben der Wetterau, die sich in fruchtbarem Ackerland, namengebendem Fluss, ertragreichen Getreide- und Rapsfeldern und dem Naherholungsgebiet Wald und Wiesen spiegeln.

Vielfältige Aspekte des Kultur- und Landschaftsschutzes und schutzbedürftige Interessen von Bürgerinnen und Bürgern sehen die Gründer nicht berücksichtigt. Der neu gegründete gemeinnützige Verein versteht sich jedoch nicht als Gegner der Energiewende, er möchte sie vielmehr im Einklang mit Mensch, Tier und Natur umgesetzt wissen. Umweltschutz, Kultur, Denkmalschutz, Naturschutz, Landschaftspflege, Volksbildung und Förderung des bürgerschaftlichen Engagements zugunsten dieser gemeinnützigen Zwecke hat er sich auf die Fahne geschrieben.

Der Verein versteht sich als Schützer des Lebensraums der nördlichen Wetterau, die geprägt ist durch die denkmalgeschützte Burg mit nationaler Bedeutung, historischen Altstädte, Naherholungsgebiete als auch Naturschutzgebiete für seltene Tierarten. Für diesen Anspruch kämpft der Verein und bittet die Bürgerinnen und Bürger um Unterstützung und Mitarbeit.

Wie stark die 200 Meter hohen Windkraftanlagen und die damit verbundenen Verkehrsflächen den Lebensraum und die Kulturlandschaft der Region beeinträchtigen würden, soll öffentlich gemacht werden. Kommunikation mit allen öffentlichen Stellen, die im Entscheidungsprozess eingebunden sind (u.a. Planungsverband Rhein Main, Kreisausschuss, Regierungspräsidium) ist das Ziel um den Prozess mit den zur Verfügung stehenden Mitteln zu beeinflussen. Nicht ausgeschlossen wird, den Rechtsweg zu beschreiten, sofern alle Wege des Dialogs keine Ergebnisse bringen sollten.

In der Gründungsversammlung wählten die Gründungsmitglieder als Vorstand: Ralf Koch (Vorsitzender), Jörg Müller (stellvertretender Vorsitzender), Richard Buchholz (Kassenwart), Susanne Best (Schriftführerin). Beisitzer:  Wolf Becker, Christine Hothum, Miroslav Hovorka sowie  Sascha Koch und Sabine Tinz (nicht im Bild). Als Kassenprüfer gewählt wurden Lothar Düringer und Norbert Reuter.

Erreichen will der Verein, dass die Windvorranggebiete nicht in dieser Form realisiert werden. Ab 24. Februar wird der Regionalplan Südhessen offen gelegt, dann haben alle, die sich betroffen fühlen Gelegenheit, Einwände zu äußern. Geplant sei eine Unterschriftensammlung um den Forderungen des Vereins Nachdruck zu verleihen und die Zusammenarbeit mit Organisationen, die ähnliche Zwecke verfolgen. Auch weitere Interessensgruppen will der Vorsitzende Ralf Koch erreichen: „Landwirte, Jäger und Reiter sind Gruppen, die wir noch ansprechen wollen“.