Fünf nach 12?

Fünf nach 12?

„Es ist nicht mehr fünf vor zwölf, sondern wesentlich später, wenn wir gegen die aktuellen Planungen zur Errichtung von Windkraftanlagen noch etwas erreichen wollen“, erklärte der Vorsitzende des Bündnisses zum Schutz des Lebensraumes und der Kulturlandschaft zwischen Münzenberg und Rockenberg (BLuK e. V.) am Wochenende.

Über den Autor

Ralf Koch

Ralf Koch

1. Vorsitzender BLuK e.V.

Ralf Koch, wohnhaft in Rockenberg ist seit Gründung des BLuK.e.V. der erste Vorsitzende des Vereins.

Gerade die derzeitige Debatte um die Errichtung von Windvorranggebieten verschärfe die Situation. „Während die eine Seite um einen sachlichen Dialog über Mindestabstände und Schutzräume bemüht ist, versucht die andere sich schnell noch die Taschen zu füllen, solange es keine Rechtsverbindlichkeit über die Standorte gibt“, so Koch weiter. Dies führt nach Auffassung des BLuK Vorstandes zu einer großen Entsolidarisierung in den Gemeinden in ganz Hessen und insbesondere in der Wetterau, die über viele Jahre hinweg das Klima in der Bevölkerung negativ verändern wird.

Das schnellverdiente Geld auf der Seite – wenn es denn nach Jahren überhaupt kommt – derer, die einen Acker an die Projektentwickler von Rotorwerke oder alphasol verkaufen wollen, geht zu Lasten derer, die gerade in den Neubaugebieten der Region um die Burg Münzenberg gebaut und nicht wenig Geld investiert haben. Da hier ohne jegliche Information über die absehbare Entwicklung das Wohnen in einer naturfreundlichen Umgebung angepriesen wurde und sich viele für die nächsten Jahrzehnte eingerichtet und verschuldet haben, wird bereits von einigen Neubürgern eine Schadensersatzklage in Erwägung gezogen, da neben der erheblichen  Einschränkung der Lebensqualität auch mit einem massiven Wertverlust der Immobilien zu rechnen ist. „Nur allzu verständlich“, so Koch abschließend, „wenn man bedenkt, dass zwischen Bad Nauheim und Münzenberg von 90 geplanten Windkraftanlagen die Rede ist. Das erinnert an „Garzweiler“.