In Wölfersheim/Wohnbach sind 6 WEA geplant

Ein Leserbrief von Uwe Müller – Vorsitzender des Freundeskreises Burg und Stadt Münzenberg

Windräder über der Burg Münzenberg

Am 9. April 2014 ging bei der Stadt Münzenberg und weiteren 23 „vorläufigen“ Verteilern ein Schreiben des Regierungspräsidiums Darmstadt ein, in dem es um das Genehmigungsverfahren gem. § 4 Bundes-Immissionsschutzgesetz für die Errichtung und Betrieb von sechs Windenergieanlagen in Wölfersheim-Wohnbach geht. Anlagen vom Typ E-101 mit einer Nabenhöhe von 149 m und einer Gesamthöhe von 199,5 m sollen auf einer Höhe zwischen 199 und 209 m über NN entstehen. (Der begehbare Turm von Burg Münzenberg hat eine Höhe von 276 mm über NN.) Das Regierungspräsidium schreibt dazu: “ Die Fachbehörden … werden … am Verfahren beteiligt und um Stellungnahme gebeten.“ Der Antragsteller, die Firma LENPower GmbH aus Hannover, gibt in seinem Genehmigungsantrag vom 21.03.2014 an: „Es wurden, mit dem Ziel möglichst geringer Landschaftszusatzbelastung, Standorte direkt östlich der A 45 ausgewählt … So wurde das Ziel, die Landschaftsbelastung möglichst gering zu halten, erreicht.“ (S. 2: Ziele) Zum Thema „Denkmalschutz“ schreibt das Unternehmen in sechs (!) Zeilen: „Im Plangebiet befinden sich zahlreiche archäologische Denkmale …, wobei das spektakulärste die Ruine „Münzenburg“ ist … Letztere muss besonders bei der Errichtung von WEA berücksichtigt werden. Die Fachbehörden sind beteiligt worden …“ (S. 11: Denkmalschutz) Das Landesamt für Denkmalpflege Hessen ist lt. Auskunft vom 11.04.2014 nicht beteiligt worden, auch nicht die Verwaltung der Staatlichen Schlösser und Gärten Hessen (Auskunft vom 30.04.2014), lediglich die Archäologische Denkmalpflege des Wetteraukreises, dafür aber die Wehrbereichsverwaltung IV in Wiesbaden.

 „Denk ich an Deutschland in der Nacht, dann bin ich um den Schlaf gebracht.“ (Heinrich Heine)