Keine Entspannung angesagt

Keine Entspannung

Obwohl sich die Projektentwickler Alphasol aus Münzenberg zurückziehen wollen, sieht der Vorsitzende des neu gegründeten Vereins keine Entspannung in den Absichten, Windkraftanlagen zwischen den beiden Kommunen zu errichten.

Im Gegenteil – so Ralf Koch – werden sich die Interessen jetzt zunehmend auf Rockenberg konzentrieren. Das zeigen auch die offensichtlichen Versuche verschiedener Interessenten, Vorverträge mit Grundstückseigentümern in Oppershofen abzuschließen.“ Warum sich Alphasol nicht auf ihre Kern- kompetenz konzentriert, ist für die Vertreter der Bürgerinitiative unverständlich, denn Solaranlagen und Photovoltaikfelder hätten mit Sicherheit weniger Widerstand der Bevölkerung zu erwarten.

„Auch nimmt der Druck auf die Entscheider in den Rockenberger Gremien zu, zu einer vernünftigen Lösung zu kommen, die mit den Interessen der Bürgerinnen und Bürger in Einklang zu bringen ist, und nicht gegen diese gefällt wird,“ betont Koch in Rockenberg. „Diese können nur in einem natur-, raum- und landschaftsverträglichen Ausbau im Einklang mit der Bevölkerung liegen.“

Ralf Koch

Ralf Koch

1. Vorsitzender BLuK e.V.

"In diesem Sinne werden wir uns in die Gespräche und in die Offenlegung der Planungen ab dem 24. Februar einbringen"

 

Interaktive Grafik – Windvorranggebiete und Mögliche aktuelle Planung

Er sieht vor allem 2 Ansätze für die Lokal- und Regionalpolitik. Ein größerer Mindestabstand, etwa das Zehnfache der beabsichtigten Höhe der Anlage (also 2 KM), so wie es der Berliner Koalitionsvertrag ermöglicht und die Bayerische Staatsregierung vormacht. Und die strikte Weigerung, voreilige Genehmigungen zu erteilen, bevor das Windvorranggebiet rechtlich festgeschrieben ist. „In diesem Sinne werden wir uns in die Gespräche und in die Offenlegung der Planungen ab dem 24. Februar einbringen“, sagte Koch abschließend.