Pressebericht zum Adventskaffee am 7.12.14

Am 07.12.2014 fand im historischen „Alten Rathaus Münzenberg“ ein Adventskaffee des BLuK e. V. – Bündnis zum Schutz des Lebensraums und der Kulturlandschaft Münzenberg/Rockenberg statt. Bei einer großen Auswahl an selbstgebackenem Kuchen stellte der 2. Vorsitzende, Jörg Müller, im vollbesetzten „Alten Rathaus“ dem sichtlich erstaunten und über alle Maßen betroffenen Zuhörerkreis die aktuelle Situation der in unserer Region geplanten massiven Anhäufung von Windkraftanlagen (WKA) dar. Anhand von Informationsmaterial, Landkarten, Fotomontagen und Höhenlinienabbildungen, die vom Vorstandsmitglied und Grafiker Wolf Becker mit einem speziellen EDV-Programm erstellt wurden, erläuterte Müller in seinem Vortrag die Planvorhaben, von denen aktuell die Regionen Münzenberg, Rockenberg, Wölfersheim (Wohnbach), Hungen (Obbornhofen und Bellersheim) betroffen sind.

Auslöser für die Gründung des Vereins „BLuK“ waren – so Müller – Planungen sowohl einzelner Privatpersonen als auch der Gemeinde Rockenberg, insgesamt 8 WKA im „Hammelshäuser Graben“ (zwischen Münzenberg und Rockenberg) zu errichten. In diesem Zusammenhang dankte Müller dem 1. Vorsitzenden des Freundeskreises Burg und Stadt Münzenberg, Uwe Müller, für die Unterstützung zur Abwehr dieser Windkraftindustrieanlagen. Einen besonderen Dankes-Gruß richtete Jörg Müller an das Münzenberger Stadtparlament, das durch einen fraktionsübergreifenden Beschluss ein eindeutiges Votum gegen den Bau von WKA auf Münzenberger Gebiet abgegeben hatte. Leider konnte Bürgermeister Zeiß diesen Dank zur Weitergabe auch an den Magistrat der Stadt Münzenberg nicht persönlich entgegennehmen, da dieser sich bedingt durch eine weitere Veranstaltung beim Vereinsvorstand entschuldigen musste. Müller stellte auch die Problematik der aktuellen Gesetzgebung nach § 4 BlmSchG dar. Durch diese Gesetzeslage besteht sowohl für Privatpersonen als auch für Gemeinden und Städte die Möglichkeit, in einem vereinfachten Genehmigungsverfahren auf eigenem Grund WKA zu errichten.

Sehr dramatisch seien auch Planungen des Regionalverbands FrankfurtRheinMain, das größte Windvorranggebiets (868 Hektar), das u. a. die heimische Region um Münzenberg, Rockenberg und Wölfersheim umfasst, aufzulegen.

Weiterhin sind derzeit 4 WKA in Wohnbach beim Regierungspräsidium Darmstadt im Genehmigungsverfahren. Müller ging in seinem Vortrag auch auf die aktuellen Planungen zur Errichtung von mehreren WKA im „Hinterfeld“ (Rockenberg/Oppershofen) durch die Firmen Rotorkraftwerke und AlphaSol ein.

Großes Entsetzen löste bei den Besuchern des Adventskaffes der „Teilregionalplan Energie Mittelhessen“ des RP Gießen aus, über den die hiesige Presse bisher noch nicht berichtet hat, 2 Windvorrangflächen am südlichen Rand des RP Gießen (Bereich Obbornhofen und Bellersheim) und somit direkt im Sichtfeld der Burg Münzenberg aufzulegen. Müller konnte anhand von Fotomontagen und Übersichtskarten das volle Ausmaß der entsprechenden Planungen sehr anschaulich darlegen.

Sabine Tinz als weiteres Vorstandsmitglied des BLuK bezog sich auch als Vorsitzende der Naturschutzgruppe Stadt Münzenberg mit ihren Worten auf den Schutz des Waldes und der darin lebenden Tiere. Gleichzeitig unterstrich sie die überaus wichtige Bedeutung der Naherholung für den Menschen. Die in unserer Region geplanten Windkraftstandorte werden das größte zusammenhängende Waldgebiet der Wetterau nahezu vollkommen zerstören und dessen Fauna massiv beeinflussen. Mit Präparaten eines Rotmilans und einer Bechsteinfledermaus stellte sie Tiergruppen dar, die von den Planungen massiv gefährdet sind.

Als Abschluss dankte Jörg Müller den Anwesenden für das große Interesse und gab bekannt, dass das BLuK eine Broschüre (Auflage 2.000) erstellt hat, in der die bedrohliche Situation unter dem Aspekt des Denkmalschutzes in unserer Region anhand der derzeitigen Planungen aufgezeigt wird. Die Verteilung der Broschüren erfolgt schwerpunktmäßig in Münzenberg, Rockenberg und Oppershofen in dieser Woche.

 

Jörg Müller

(2. Vorsitzender BLuK e. V.)