Rockenberger Gemeinde – Konturen zeichnen sich ab

Am gestrigen Montag fand im Sitzungssaal der Burg in Rockenberg die 23. Sitzung der Gemeindevertretung Rockenberg statt. Im Normalfall keine Besonderheit – als Tagesordnungspunkt stand gestern allerdings das Thema Windkraft auf der Agenda. Grund genug für viele Bürgerinnen und Bürger aus Rockenberg, Oppershofen und Münzenberg, dieser öffentlichen Veranstaltung beizuwohnen.

Das Platzangebot im Sitzungssaal reichte bei Weitem nicht aus, um alle Interessierten aufzunehmen, so dass die Flügeltüren zum Flur hin geöffnet wurden, um das Treppenhaus zusätzlich als Stehplatzbereich zur Verfügung zu stellen. Den für viele Besucher spannenden Teil des Abends zum Thema Windkraft eröffnete CDU Gemeindevertrter Christian Wasserheß mit dem Verlesen des Antrags der CDU zum Umgang mit der Errichtung von Windkraftanlagen im Hammelshäuser Graben, sowie im Oppershofener Hinterfeld mit nur 1000 Meter Abstand zur Wohnbebauung. (den vollständigen Antrag reichen wir gerne nach Freigabe der CDU- Fraktion nach)

Nach der Verlesung nimmt der Fraktionsvorsitzende der Dorfpartei und Gemeindevertreter – Günther Behr – die Gelegenheit wahr, ebenfalls eine Stellungnahme gegen die aktuellen Vorhaben Rund um das eigentliche Vorranggebiet für die Nutzung von Windenergie abzugeben. Hierbei nimmt Behr ebenfalls die aktuellen Mindestabstände kritisch auf und regt die Etablierung eines „runden Tisches“ mit einzelnen Interessensvertretern an. (Vollständigen Antrag reichen wir gerne nach Freigabe der Dorfpartei Fraktion nach)

SPD Gemeindevertreter Tobias Gniza

SPD Gemeindevertreter Tobias Gniza

Anschließend vollzieht sich für viele Anwesenden die Wohl einzige Überraschung des Abends, SPD Gemeindevertreter Tobias Gniza ergreift das Wort und „referiert“ über die seiner Ansicht nach ohnmächtige Stellung gegenüber den Planungen der Windparkprojektierer. Dabei möchte Gniza das Geschäft mit der Windenergie gerne im Namen der Gemeinde gesichert sehen, anstatt es 50 Meter weiter alleine durch Privatleute durchgeführt werden könnte. Solange die Windvorrangflächen nicht festgeschrieben sind, so Gniza, ist zum finanziellen Wohle der Rockenberger Bevölkerung die Errichtung von Windkraftanlagen aus seiner Sicht unbedingt geboten.

Letztendlich wird der Antrag der CDU mit dem Erweiterungsantrag der Dorfpartei in den Haupt- und Finanzauschuss (HuF) verwiesen.


 

Pro

Der Antrag der CDU mit dem Erweiterungsantrag der Dorfpartei ist ein guter Ansatz dieses Thema in kompetenter Runde zu diskutieren und hoffentlich zu einem positiven Abschluss zu bringen. Das BLuK unterstützt dieses Vorhaben und ist gerne Teil des anstehenden Prozesses – mit klarer Position.

Kontra

Die offen vorgetragene einseitige und hilflose Haltung der Rockenberger SPD gegenüber den betroffenen Bürgerinnen und Bürgern der Gemeinde Rockenberg sowie gegenüber den Nachbarkommunen können wir vom BLuK nicht akzeptieren.